Aktuelles

Entwicklung des ,,Dienstleistungswürfels‘‘ in der Marchwitzastraße

Nach den bisher mir vorliegenden Informationen hat das Bezirksamt lediglich Gespräche mit dem neuen Eigentümer geführt, welche Nutzung am Standort denkbar wäre. Dass der Konsum als Alteigentümer etwas an dem Gebäude tun muss, ist zumindest mittelfristig nachvollziehbar.

Für mich persönlich ist immer wichtig gewesen, dass auch bei einem Neubau des Gebäudes eine medizinische Versorgung und eine wohnortnahe Verkaufseinrichtung (bspw. ähnlich einem REWE-City-Konzept) erhalten bleibt und außerdem alle Gewerbetreibenden am Standort weiterhin tätig sein können.

Ich fordere das Bezirksamt auf, die Bewohner/Innen rechtzeitig über die weiteren Schritte und Planungen zu informieren.

Werbeanzeigen